Demokratie kann man keiner Gesellschaft aufzwingen, sie ist auch kein Geschenk, das man ein f

Thüringer Bündnisse, Initiativen und Netzwerke gegen Rechts

Rassisten eine Abfuhr erteilen

Rund zehn Mal hat die extrem rechte Szene aus Südthüringen bereits ihre Sügida-Märsche in Suhl durchgeführt. An zahlreichen anderen Orten enstehen ebenfalls Gruppen, die gegen geplante Asyleinrichtungen hetzen. Derzeit vor allem auch in Gera.

Offenbar unter Führung der NPD plant die extrem rechte Szene nun, diese ganzen Gruppen von Nazis und Rassist_innen unter dem Label Thügida zu vereinen. Daher wird aktuell für Montag, den 16. März die letzte Veranstaltung von Sügida in Suhl angekündigt. Danach soll es als Thügida in ganz Thüringen weitergehen: Jeden Montag eine andere Stadt, so kündigen es die Neonazis zumindest an. Der Start erfolgt am 23. März in Erfurt. Für diesen Tag ist eine Demonstration der Thügida in der Landeshauptsadt vorgesehen. Damit endet am 16. März zunächst die Demo-Reihe in Suhl. Die Organisator_innen der NoSügida-Proteste bitten daher nochmal um zahlreiche Unterstützung am kommenden Montag, 16. März, in Suhl. Wer also kann, fährt bitte in den Thüringer Süden. Plan ist es, die Neonazis sozusagen aus der Stadt zu jagen.

Termine: Sügida: Montag, 16.3.2015, Suhl; Thügida: Montag, 23.3.2015, Erfurt