Es kann in einem Aufruf gegen den Faschismus keine Aufrichtigkeit liegen, wenn die gesellschaftlichen Zust

Thüringer Bündnisse, Initiativen und Netzwerke gegen Rechts

Flüchtlinge schützen – vor Biedermännern und Brandstiftern!

Gemeinsam gegen rechte Hetze – Rassismus entgegentreten! Die Vernetzung der Thüringer Bündnisse, Initiativen und Netzwerke gegen Rechts unterstützt den Aufruf, sich am Montag, dem 20. April dem rassistischen und nazistischen Aufmarsch Thüringer Neonazis in Eisenberg entgegenzustellen.

Nach den menschenfeindlichen Aufmärschen eines Nazipöbels unter der Bezeichnung „Thügida“ in Suhl und Erfurt sollen die nazistischen Parolen nun durch die Straßen Eisenbergs gegrölt werden, um dann vor der Landesaufnahmestelle die dort lebenden Flüchtlinge zu bedrohen und einzuschüchtern.

Dies ist keine Stimme wie auch immer besorgter Bürgerinnen und Bürger, sondern einzig eine Ansammlung rassistischer und nazistischer Parolen. Wir setzen diesem rassistischen Mob unsere Vorstellungen einer solidarischen, offenen und bunten Gesellschaft entgegen. Wir rufen alle Menschen, denen Solidarität und Mitmenschlichkeit am Herzen liegen dazu auf, am 20. April nach Eisenberg zu kommen. Zeigen Sie Ihre Solidarität mit den zu uns kommenden Flüchtlingen. Schützen Sie mit der Kundgebung „Flüchtlinge schützen – vor Biedermännern und Brandstiftern“ in der Jenaer Straße die in der Landesaufnahmestelle lebenden Menschen vor dem rassistischen Mob. Demonstrieren Sie mit der Kundgebung „Gemeinsam gegen rechte Hetze – Rassismus entgegentreten!“ in der Biberacher Straße in Sicht- und Hörweite zu der Nazi-Versammlung, dass nazistisches und rassistisches Denken und Handeln keinen Platz in unserer Gesellschaft haben. Zeigen wir den Nazis die Rote Karte!

Anreise: gemeinsame Busanreise 17.15 Uhr ab Busbahnhof Jena, Knebelstraße; Mitfahrende aus Gera melden sich bitte bei Bernd Stoppe (0152-01709371)
Infos: weitere Informationen auf der Internetseite der JG Stadtmitte Jena